Reifen

0

Reifen

Inhaltsverzeichnis

Allgemeines

Die Reifen stellen auf die Felge montiert den Kontakt zwischen Auto und Fahrbahn her. Heutzutage werden nur noch Radialreifen, auch Gürtelreifen genannt, für Kraftfahrzeuge verwendet. Der Unterschied zu den früher üblichen Diagonalreifen liegt im Aufbau der Karkasse, also dem Unterbau (Gerüst) des Reifens.

Reifenarten

Sommerreifen

Sommerreifen sind wie der Name schon sagt für die warme Jahreszeit. Sie bestehen aus einer Gummimischung die auch bei hohen Temperaturen nicht zu weich wird.

Wintereifen (M+S)

Winterreifen sind für kalte Temperaturen ausgelegt. Sie haben eine entsprechend weichere Gummimischung, um ausreichend Grip aufzubauen. Die 7 Grad Celsius Empfehlung, die weit verbreitet ist, kann nicht pauschal angewendet werden. Der Zustand der Strasse spielt beim Bremsverhalten eine große Rolle.

Die Winterreifen sind mit den Buchstaben M+S plus dem Schneeflockensymbol in der Bergsiluette gekennzeichnet. Die Bezeichnung M+S ist nicht geschützt, und wird von asiatischen und amerikanischen Reifenherstellern auch auf Sommerreifen verwendet. Desweiteren werden Offroadreifen für SUV und Geländewagen mit dem Zusatz M+S versehen.

Nur in Verbindung mit dem „Schneeflockensymbol“ sind es „echte“ Winterreifen.


Reifengrößen

Die Serienreifengrößen beim Dicken sind:

215/65/17 bei den US Importmodellen

225/60/18 bei den Europa Versionen

245/45/20 bei den SRT-Design Felgen

245/45/20 (VA) und 255/45/20 (HA) bei den SRT Felgen

Die gängigen Tuning-Größen beim Dicken sind:

245/40R20

255/30R22 – 255/35R20 – 255/45R18 – 255/55R18

265/30R22

265/35R22

275/25R24 – 275/40R20

285/30R20 (HA)

295/25R22 (HA)

Winterreifen kann man statt mit der Serienbereifung 225/60 R18 auch mit 235/55 R18 fahren.

Weitere Infos unter Räder

Kennzeichnung:


Reifen-Traglast

Die Tragfähigkeitskennziffer (Load Index LI) ist eine Kennzahl für die Belastbarkeit des Reifens.

Jedem LI-Wert wird, dargestellt in einer genormten Tabelle, eine bestimmte Belastbarkeit des Reifens bei einem vorgegebenen Luftdruck zugeordnet. Beispiel „85“ = 515 kg. Die montierten Reifen müssen mindestens dem in dem Fahrzeugpapieren angegebenen LI entsprechen, höhere Werte des LI sind zulässig.

Der LI ist immer auf einen Reifen bezogen. Somit muss die Belastbarkeit für alle am Fahrzeug montierten Reifen in Summe mindestens das zul. Gesamtgewichts des Fahrzeuges erreichen.

Bsp: (3,5er AWD)

Reifen 225/60R18 100V die 100 steht für 800 kg (siehe Tabelle unten)

Tragfähigkeit: 4 x 800 kg = 3.200 kg

Zul.Ges.Gew. = 2.355 kg

Achtung:

Die Traglast eines Reifen nimmt mit zunehmender Höchstgeschwindigkeit ab. Bei 240km/h darf ein Reifen nur noch mit ca. 90% seiner Traglast belastet werden.

Auszug zu den gängigen LI

Li              kg
63             272
64             280
65             290
66             300
              
              
              
90             600
91             615
92             630
93             650
94             670
95             690
96             710
97             730
98             750
99             775
100           800
101           825
102           850
103           875
104           900
105           925
106           950
107           975
108           1000
109           1030
110           1060
111           1090
112           1120

Geschwindigkeitsindex

Auf der Reifenflanke ist bei jedem Reifen der Geschwindigkeitsindex in Form eines Buchstaben einvulkanisiert. Hinter diesem Buchstaben verbirgt sich die zulässige Höchstgeschwindigkeit, die der Reifen unter Dauerbelastung aushält. Die Reifen müssen einen höheren Geschweindigkeitsindex haben, als die angegebene Höchstgeschwindigkeit im Feld „T“ des Fahrzeugscheines.

Die Serienreifen sind mit einem V gekennzeichnet.

Weitere für den Dicken gängigen Indexe sind:

H = bis 210 km/h (meist bei Winterreifen)

V = bis 240 km/h

W = bis 270 km/h

ZR = über 240 km/h

ZR mit Zusatzbuchstaben Y = bis 300 km/h

Reifendrucksensor

Der Dicke ist , je nach Ausstattung, mit einem Reifendruckkontrollsystem ausgestattet. Hierzu ist in jeder Felge ein Reifendrucksensor installiert. Diese melden per Funksignal den aktuellen Reifendruck an das EVIC und geben über dieses Alarm, wenn der Druck in einem Reifen den eingestellten Mindestdruck unterschreitet.

Die möglichen Fehleranzeigen äußern sich wie folgt:

– ein Signalton verbunden mit der Meldung „Reifendrucksystem defekt“

– ein Signalton verbunden mit der Meldung „Reifendruck zu niedrig“

Die Meldung Reifendruck zu niedrig kommt auch, wenn z.B. mit Winterreifen ohne Sensoren in den Felgen gefahren wird. Das System lässt sich aber nicht abschalten!

Desweiteren sind schon Probleme mit dem Reifendruckkontrollsystem aufgetreten, wenn sich zwei Fahrzeuge in unmittelbarer Nähe zueinander befinden. Es ist nicht auszuschliessen, dass sich die Funkfrequenzen überschneiden bzw. stören und somit fehlerhafte Anzeigen auftreten.

Verwandte Themen: Felgen Räder

Kommentar schreiben

Kommentar